Freitag, 25. April 2014

Rhabarber-Apfel-Marmelade mit Vanille & Rhabarber-Streuselkuchen...


...finde ich soooooo lecker!!!



Wenn Ihr Rhabarber genauso gerne mögt,
 dann probiert doch mal die mehr als köstliche Rhabarber-Apfel-Marmelade 
 mit Vanille und/oder den sehr, sehr schmackhaften Rhabarber-Streuselkuchen aus...
momentan kann ich von beiden gar nicht genug bekommen!


Für die Marmelade braucht Ihr:

800 g Rhabarber (geschält)
200 g Apfel (geschält)
Saft von einer Bio-Zitrone
500 g Gelierzucker 1:2
Mark einer Vanilleschote

Ihr könnt auch mehr oder weniger Rhabarber nehmen und den Apfel komplett weglassen. 
Wichtig ist nur, dass Ihr auf ein halbes Kilogramm Gelierzucker ein Kilogramm Früchte verwendet.
 Mir schmeckt die Marmelade am besten, wenn der Rhabarberanteil bei zwei Dritteln oder darüber liegt.

Den Rhabarber waschen, schälen, in zwei bis drei Zentimeter große Stückchen schneiden und am besten
 in einem Emailletopf (andere, unbeschichtete Metalltöpfe können dazu führen, dass der Rhabarber bitter schmeckt) 
mit dem Gelierzucker etwa eine Stunde ziehen lassen.

Nach der Ruhezeit die Äpfel schälen, klein schneiden und mit dem Zitronensaft und dem Mark von einer Vanilleschotte zum eingezuckerten Rhabarber geben.
Die Früchte langsam unter Rühren erhitzen (kochen) bis der Rhabarber gar ist und dann alles,
 ganz vorsichtig (Verbrennungsgefahr), mit einem 'Zauberstab' pürieren.
Die Marmelade nochmals aufkochen lassen bis sie geliert
 und in die vorbereiteten Marmeladengläser füllen...fertig!

Noch nie Marmelade gekocht?...dann schau mal hier oder hier!




Für den Streuselkuchen braucht Ihr:

500 g Dinkelmehl 630
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Butter
150 g Zucker
1 Ei
500 g Rhabarber (geschält)

Aus den Zutaten einen Streuselteig herstellen.
 Den Rhabarber waschen, schälen und in zwei bis drei Zentimeter große Stückchen schneiden.
 Etwa zwei Drittel der Streusel in eine gefettete Kuchenform geben und ganz leicht andrücken.
 Den Rhabarber auf dem Kuchen geben und die restlichen Streusel darüber verteilen.
 
Den Kuchen bei 200°C ca. 40 Minuten backen und im Ofen lassen, bis die Nachwärme entwichen ist.





Habt alle ein ganz, ganz wunderschönes Wochenende!!!


Alles Liebe
Katrin


Kommentare:

  1. OHHHHHH was hast ma DU für ah liabe NACHRICHT gschieben...
    hab echt GANSLHAUT ghabt,,, soooooo nett,,
    und jetzt zu deine LECKEREIEN DO;;;;
    GRAD HEIT war i auf der SUCHE nach lecker MARMALAD....
    und dann haust no an LECKER KUACHA hinterher,,,
    immer her damit,,, DANKE::: schick da ah gaaaanz ah feschts,,,, BUSSALE
    BIS bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht alles sehr lecker und appetitlich aus....
    Man müßte wirklich mehr Zeit haben, um vieles mal auszuprobieren...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  3. Det ser nydeleg ut. Rabarbra er godt !
    Tusen takk for oppskrifter.

    God helg frå Anne-Mari

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katrin,
    das sieht total lecker aus, obwohl ich nicht der Rhabarberfan bin. Aber von Deinem Kuchen würde ich sofort kosten !
    Ich wünsche Dir ein sonniges und entspanntes Wochenende.
    Viele liebe Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß grad nicht, was ich zuerst kosten wollen würde! :) Sehr verlockend....
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katrin,
    hmmm, fein fein fein sieht das aus! Rhabarber mag ich unheimlich gerne, dieser fein säuerliche Geschmack in Kombination mit Süssem!
    Da freue ich mich auch schon wieder darauf!
    Lecker...mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen!
    Werd mir das Rezept auf alle Fälle mal abspeichern, denn bald hab ich vor mich genauso wie mit Spargel und Erdbeeren auf Rhabarber zu stürzen.
    Danke Dir und noch ein wunderschönes WE wünscht Dir
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Lecker, lecker liebe Katrin, ich liiiiebe Rhabarber und dieses Wochenende habe ich auch einen gebacken, eigentlich genau nach deinem Rezept, nur mit einem Zucker /Eiweißguss. Marmelade habe ich noch nie gemacht.....mmmmh, hört sich aber auch verdammt gut an....
    Danke auch für deine lieben Kommentare bei mir. :-)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kartin,

    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir super gut. Dein Kuchen sieht echt lecker aus. Ich will heute auch noch Rhabarerkuchen machen. Ich bin mir nur noch nicht so richtig sicher was für einen. Mit Hefe oder mit Baiser? Oder deinen? Schwierige Entscheidung! Na mal schauen.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  9. Oh, I just love rhubarb, my maternal grandma had a huge spot in the garden where she grew rhubarb and she made the most delicious soup from it. I can still taste it when I think of it - lovely childhood memories:)
    It has been a while since I visited your blog (or any other blogs for that matter) Last weekend we celebrated Alexanders confirmation and the days before were hectic and filled with preparations for the big day. But now I once more have the time to read my favorite bloggs and I was really looking forward to visiting yours again:)

    Hugs from Hanne:)

    AntwortenLöschen