Dienstag, 29. Dezember 2015

Das große Karussell...

Im Himmel ist ein Karussell,
das dreht sich Tag und Nacht.
Es dreht sich wie im Traum so schnell,
wir sehn es nicht, es ist zu hell
aus lauter Licht gemacht;
still, mein Wildfang, gib acht!





Gib acht, es dreht die Sterne, du,
im ganzen Himmelsraum.
Es dreht die Sterne ohne Ruh
und macht Musik, Musik dazu,
so fein, wir hören's kaum;
wir hören's nur im Traum.






Im Traum, da hören wir's von fern,
von fern im Himmel hell.
Drum träumt mein Wildfang gar so gern,
wir drehn uns mit auf einem Stern;
es geht uns nicht zu schnell,
das große Karussell.


 Richard Dehmel (1863-1920)



Karussell fahren von oben Jahrmarkt



Nur noch wenige Stunden und das Jahr neigt sich dem
Ende. Ein neues beginnt.
In uns wohnen die Erinnerungen des noch nicht ganz Vergangenen
und gleichzeitig keimt schon die Hoffnung auf den Neubeginn...

Ich möchte Euch allen, von ganzen Herzen, für Eure Besuche,
lieben Worte und Zeilen danken, die Ihr hier hinterlassen habt!!
Sie füllen diesen kleinen Fleck mit Leben...

Bis wir uns 2016 wiedersehen, wünsch' ich Euch eine gute und
ganz wundervolle Zeit!!!
Kommt gut und gesund ins neue Jahr!!!


Alles Liebe
Katrin 
&
Allen, die gerade traurig gehn,
schick ich einen Schmetterling.
Er lässt Euch grüßen...
Ihr wisst von wem!!!

Geminids Meteor Shower - 14-12-15
 
  

Montag, 21. Dezember 2015

Taschenstern als Mitbringsel für Eure Lieben... & Ein ganz wundervoller Gewinn...

Über den Wolken
Lauschen die Sterne
Hinter den Nebeln
Lächelt die Ferne.
Brich durch die Ängste,
Fliege, mein Mut!
Deine Gestirne 
Führen dich gut.




Vier Tage vor Weihnachten habe ich eine ganz kleine Last-Minute-Bastelidee für Euch,

...den Taschenstern.
Diesen einfachen Faltstern habe ich vor ein paar Jahren auf dieser Origamiseite im
Internet gefunden. Nunmehr gehört dieser wundervolle Faltstern (der im eigentlichen
Sinne nicht zu den Origami-Sternen zählt) zu meinen Lieblingssternen in der Weihnachts-
zeit.
Das Tolle an diesem Stern ist, dass man ihn zusammenklappen und ihn in der Hosen-/Rock-
tasche oder einer kleinen Schachtel transportieren und aufbewahren kann.
Der Stern selbst besteht aus vier oder auch mehr Modulen (ganz nach Belieben), die dann
zusammengeklebt werden.
Eine PDF-Anleitung findet Ihr hier.

Ich mag solche kleinen selbstgemachten Freuden und Aufmerksamkeiten sehr...
und eine ebensolche lag am Freitag in meinem Briefkasten...




Vor ein paar Tagen hat Synnöve auf Ihrem Blog Seraphina's Phantasie drei dieser wunderschönen
Origamisterne verlost und obwohl ich mich bei den Gewinnspielen auf den Blogs zurückhalte,
bin ich in das Lostöpfchen gehüpft und habe einen gewonnen :)
Ich freu' mich sehr darüber und halte den wunderhübschen Stern (der in Wirklichkeit noch
viel, viel schöner aussieht)  in einem großen Bilderrahmen in Ehren.
Auch die schöne Karte, mit den lieben Grüßen, bekommt einen besonderen Platz...
Wenn Euch der Stern auch so gut gefällt, hat Synnöve noch eine Anleitung veröffentlicht und
wenn Ihr dafür selbst keine Geduld oder Muse habt, dann könnt Ihr Euch
sicherlich auch an Synnöve wenden. Ihr findet sie außerdem bei Dawanda und Etsy, da gibt's u.a.
 auch noch mehr dieser wundervollen, handgemachten Karten (nicht nur zur Weihnachtszeit).

Jedenfalls war/ist es eine wunderschöne Überraschung und ich danke Dir, liebe Synnöve, auch

 hier nochmal ganz, ganz doll dafür!!!

Wenn Ihr mögt, probiert die Faltanleitungen der Sterne doch mal aus...


Ich wünsche Euch allen ganz, ganz wunderschöne Weihnachten!
 Habt ein frohes und besinnliches Fest!
Allen, die kein Weihnachten feiern
 wünsche ich ebenso schöne und friedliche Tage!

Macht Euch und Euren Lieben eine wundervolle Zeit!!!


Alles Liebe
Katrin



Donnerstag, 17. Dezember 2015

Wintertage im Kastanienbaum...Today's Flowers #376



Ganz still zuweilen wie ein Traum
klingt in dir auf ein fernes Lied...
Du weißt nicht, wie es plötzlich kam,
du weißt nicht, was es von dir will...
und wie ein Traum ganz leis und still
verklingt es wieder, wie es kam... 

Wie plötzlich mitten im Gewühl
der Straße, mitten oft im Winter
ein Hauch von Rosen dich umweht,
wie oder dann und wann ein Bild
aus längst vergessenen Kindertagen
mit fragenden Augen vor dir steht... 

Ganz still und leise, wie ein Traum...
Du weißt nicht, wie es plötzlich kam,
du weißt nicht, was es von dir will,
und wie ein Traum ganz leis und still
verblasst es wieder, wie es kam.

So schön winterlich sah er aus, der alte Kastanienbaum vor meinem Fenster.
Vor drei Wochen fiel hier der erste Schnee. Er hielt sich nicht
einen Tag, aber die Zeit reichte aus, um den Kastanienbaum, in seinem
weißen Kleid, in Bildern festzuhalten...



Eine kleine Schneerose auf dem Fensterbrett tröstet mich
ein wenig über das fehlende Weiß hinweg...




...und all die wunderschönen Lichter, die sich zu dieser Jahreszeit,
 ganz besonders gern im Geäst des alten Baumes tummeln...







geteilt mit
Today's Flowers


Ich hoffe Euch geht's gut und Ihr genießt die milden Wintertage!!!
Lasst es Euch gut gehn und macht Euch eine wunderschöne Zeit!!!


Alles Liebe
Katrin 

P.S.:
Für alle, die den Schnee genauso vermissen,
gibt's hier ein wundervoll entspannendes, 12 stündiges YouTube-Video
 mit Schneefall und zauberhaften
Winterlandschaften...


Eine größere Auflösung findet Ihr hier:

12 hrs. Soft Music - Winter Scenes - Relaxation Meditation Study Reading - Snow but no shoveling!

Samstag, 21. November 2015

Glockenblumen im November...Today's Flowers #373


HERBSTBLUMEN




In des Herbstes weicher Luft
     Hab’ ich dir den Strauß gepflückt,
  Auf der Schöpfung stiller Gruft
     Noch mit Farben bunt geschmückt.




  Alle Farben sind hier, schau,
  Wie sie nur der Frühling bot,
  Violet, gelb, weiß und blau,
     Nur kein brennend-heißes Roth.




  Mit der Sommerlüfte Glühn
 Ist erloschen Rosenbrand,
Aber blassre Blumen blühn
    Schön noch an des Lebens Rand.

Friedrich Rückert (1788-1866)


Mit den immer noch blühenden Glockenblümchen vor meinem Fenster,
 Friedrich Rückert's wunderschönen Worten und
 dem wundervollen, neuen Lied 'Echoes In Rain' von Enya
 wünsche ich Euch ein besinnliches und
friedliches Wochenende!!!

Enya - Echoes In Rain (Lyric Video)

 



geteilt mit

Today's Flowers

Alles Liebe
Katrin
 

Montag, 16. November 2015

... Solidarität Solidarité Solidarity تضامن סולידריות חברתית ...


Ein Humanist liebt das Licht,
gleichgültig, woher es kommt.
Er liebt die Rose, gleichgültig,
in welchem Boden sie wächst.
Er ist ein Sucher nach Wahrheit,
gleichgültig, aus welcher Quelle sie fließt.
Er weiß: Anhänglichkeit zur Lampe
ist nicht Liebe zum Licht.





#WeAreAllOne
#prayforthevictims

Ein Wochenende voll Traurigkeit und Fassungslosigkeit
 liegt hinter uns. Viele Menschen fühlen sich hilflos, nicht nur in Paris...
Und auch meine Gedanken und Gebete sind bei den Menschen in 
Frankreich, aber auch bei den Menschen in Beirut und bei all den anderen,
 unzähligen Menschen, die wegen Krieg, Terror, oder machthungriger
und geldgieriger Industrie ihr Leben, ihre Heimat, ihre Lieben verloren haben
 und noch immer verlieren.
Es geht nicht 'nur' um Paris, es geht auch um so viel mehr...
Die Welt sollte endlich wach werden und begreifen, dass wir all eins sind, egal wo her wir kommen.
Die Mehrheit aller Menschen dieser Erde glauben an die selbe göttliche Quelle, hoffen, lieben, sehnen sich,
 nach den gleichen Dingen...wir haben alle nur andere Namen, Worte und Gebräuche dafür...
Die Menschen sollten aufhören sich über andere hinwegzusetzen,
sich weder klüger, schöner, besser, wertiger als andere (auch andere Lebewesen) zu fühlen...
Sie sollten sich gleichrangig mit offenen Herzen begegnen; und jeder kann im Kleinen damit beginnen...
Lasst Sarkasmus, Ironie, sagt, was ihr wirklich meint, versucht das Verhalten anderer zu verstehen,
 nehmt Euch Zeit für Euch selbst und für das Leben und die Geschichten anderer Menschen.
Wir sollten genau hinsehen was wir konsumieren und herausfinden,
 was wir wirklich brauchen und zu welchem Preis...
Alles mit dem wir uns umgeben (auch Nahrung, Töne, Worte, Bilder...) enthält Energie,
 die in uns Spuren hinterlässt, die wir dann wieder, in irgendeiner Form an andere weitergeben...
positiv oder negativ...

Wir sollten an uns, an andere, an das Leben, das Gute, das Licht und die Liebe glauben...und all das mit
jedem Lebewesen (nicht nur) in unserer Nähe teilen!!!

In diesem Sinne
Gebt acht auf Euch und Eure Lieben und 
lasst es Euch gut gehn, trotz der schwierigen Zeit!!!

Alles Liebe
Katrin

 

Freitag, 6. November 2015

Herbstlicht und Kraftorte...Der Natur Donnerstag #27


"Die Natur ist die große Ruhe gegenüber unserer Beweglichkeit. Darum wird sie
 der Mensch immer mehr lieben, je feiner und beweglicher er werden wird.
Sie gibt ihm die großen Züge, die weiten Perspektiven und zugleich das Bild
einer bei aller unermüdlichen Entwicklung erhabenen Gelassenheit."

Die Natur ist ein Pflaster, das jede Wunde heilt, wie groß
sie auch sein mag...

  

...deshalb freue ich mich auch immer sehr, wenn's mit der Familie
in den Wald geht oder wenn ich für mich allein schöne, neue
Plätze entdecke, an denen ich auftanken kann.



 Seit letztem Sonntag geht's mir wieder besser, die
Sonne kam raus und ich hab mich aufgemacht um die
herbstbunte Welt zu genießen und in Bildern festzuhalten...
 


Ich habe mich in einem wundervollen Park erst auf eine Bank
und dann auf den Stamm einer großen, alten Buche gesetzt...



...und einfach in die Blätter, die mit dem Wind spielten, 
geschaut. 



Fast wie im Märchen vom Froschkönig, konnte ich die
sich lösenden Bande um mein Herz krachen hören
und ich fühlte mich frei und glücklich... 


Neue Ideen und Erkenntnisse haben Platz in mir gefunden
und ich konnte loslassen von all den Missgeschicken
der letzten Tage.
  


Mit dem Bild der wunderschönen, gelben Lindenblätter möchte ich
mich ganz herzlich bei Euch allen (auch bei allen stillen Lesern)
 für Euer Vorbeischauen und lieben Zuspruch bedanken!!!
Ich weiß, dass es bei vielen von Euch gerade auch nicht so einfach
ist und ich wünsche Euch von Herzen, dass auch Ihr loslassen könnt
und durch all die Schwierigkeiten, die das Leben gerade bereithalten
mag, gestärkt hervorgehen werdet!!!

Lasst es Euch gut gehen und habt ein schönes Wochenende!!!

Alles Liebe
Katrin

geteilt mit


Donnerstag, 29. Oktober 2015

Quittenmarmelade & irgendwie läuft's auch bei mir gerade nicht wirklich rund...

"Panta rhei" - "alles fließt"


Während ich diesen Post hier schreibe, sollte ein leckerer Duft von warmen Streuselkuchen
 den Raum erfüllen, leider rieche ich hier davon garnichts. Viel eher riecht es bei mir
 verbrannt und mein Kuchen ist hinüber, oben blass und ungebacken und von unten ist er schwarz...
Bei näherer Betrachtung hat sich herausgestellt, das mein Miniofen nicht mehr backen mag - 
einer der beiden oberen Heizstäbe ist gebrochen (oder durchgebrannt).
...überhaupt scheint vieles gerade zu haken...

Seit zwei, drei Wochen schon fühle ich mich erschöpft, meine Motivation macht irgendwo Urlaub und
 ein Infekt hält sich hartnäckig und zwingt mich zum Ausruhen...
Als ich gestern das Haus verließ, lag der Birnbaum, von dem ich Euch hier erzählt habe, in
Scheiben vor mir...ich konnte es gar nicht wirklich fassen...was für ein unheimlich trauriger und
 schockierender Anblick. Ich glaube nicht, dass es richtig war
 ihn zu fällen (obwohl er schon alt und knorrig war, sein Inneres sah gesund
 und kraftvoll aus)...aber beim Birnengitterrost scheiden sich die Geister...
Wie auch immer, irgendwie ist der Wurm drin, wo auch immer, selbst beim Marmelade kochen.
Die wundervoll duftenden Quitten (die ich von Bianci als kleinen 'Erntedank' bekommen habe)
waren größtenteils ganz braun von innen, so das letzten Endes, dieses Jahr, gerade mal ein Glas
Quittenmarmelade herausgekommen ist...


...habt ihr gewusst, dass die Quitte als indirekter Namensgeber für die Marmelade gilt? 
Es geht wohl auf das portugiesische Wort 'marmelo' für Quitte zurück...
(mehr könnt ihr bei Wikipedia erfahren)

Quittenmarmelade 

 1 kg Quitten (geschält und in kleinen Stücken)
500 g Gelierzucker 1:2
(normaler Zucker geht auch, da Quitten Pektin enthalten,
man erhält dann eine apfelmusähnliche Konsistenz)
Saft von 1-2 Zitronen

Die Quitten mit einem Küchentuch abreiben, um den pelzigen Flaum zu entfernen.
 Die Früchte waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden (Kerngehäuse entfernen).
Mit etwas Wasser weich kochen und dann pürieren.
Zucker und Zitronensaft dazugeben (eventuell auch Vanille oder Zimt)
 und alles mindestens drei Minuten sprudelnd kochen lassen.
Die Marmelade in die vorbereiteten Einmachgläser abfüllen.
(Wer eine 'Flotte Lotte' besitzt braucht die Quitten nicht schälen, sollte aber das Kerngehäuse
 entfernen, da die Quittenkerne Giftstoffe enthalten)


Der verbrannte Geruch meines Kuchens hat sich langsam verzogen, er hängt noch
in den Kleidern, aber die kann ich ja waschen, auch ein kleiner Ofen ist relativ schnell wieder
organisiert und Quittenmarmelade ist zwar lecker, aber auch nicht überlebenswichtig.
Nur das Leben des Birnbaums, das kann niemand wieder
bringen...
So gesehen geht's mir gut, auch wenn's nicht wirklich fließt, sondern eher tröppelt,
Hauptsache ist doch, dass es tröppelt und das tut es...ich hab es warm, ein Dach über
den Kopf und genug zu essen hab ich auch...außerdem gab's auch andere kleine Erfolge,
 wie zum Beispiel meine Versuche mit einem Aufsteckblitz so zu fotografieren, dass man nicht
gleich sehen kann, dass ein Blitz verwendet wurde...könnt Ihr
auf den oberen Bildern, die geblitzten, auf den ersten Blick, erkennen? 

Ich habe beschlossen meiner Motivation eine Postkarte zuschreiben, 
in der ich ihr sagen werde, dass ich sie vermisse, und dass ich sie gern wieder hätte.
 Ich werde ihr einzeln aufzählen, was wir bisher geschafft haben, vielleicht kommt sie ja dann zurück...
bis dahin vertreibe ich meinen Infekt mit viel Tee, Ruhe und heißer Zitrone!


Ich hoffe Euch geht's gut und ihr macht Euch eine schöne Zeit!!!
Sollte es bei Euch gerade auch nur tröppeln, dann haltet durch,
 bald wird's auch wieder fließen, da bin ich mir ganz sicher!!!


Alles Liebe
Katrin

P.S.:
Vor ein paar Tagen hat Arno Gruen (ein ganz wunderbarer
Psychologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller) diese Erde verlassen...
er hat (nicht nur) mir noch immer viel zusagen...
Arno Gruen über Empathie


Vielen Dank, Arno Gruen!!!
(26.05.1923-20.10.2015)


Freitag, 9. Oktober 2015

"Der Herbstgang"...vom Ankommen, einer schönen Tasse heißen Tee und einem kleinen Zeichen Hoffnung...


Endlich angekommen bin ich im diesjährigen Herbst...obwohl ich
alle Jahreszeiten liebe, habe ich mich mit dem Übergang sehr 
schwer getan...Ich mag solche Übergänge nicht so gerne,
 sie machen mich innerlich immer unruhig (keine Ahnung warum)
 und ich bin grundsätzlich falsch angezogen...
Jetzt ist in mir wieder Ruhe eingekehrt und ich kann die
wundervoll warmen Farben des Herbstes genießen...



...ebenso wie herrlich heißen, selbstgemischten Tee
 aus den Blüten, Blättern und Früchten
 des Sommers...
In meiner Tasse tummeln sich Salbei-, Brombeer-, Spitzwegerichblätter,
Melisse, ein wenig Schokoladenminze, Ringelblumen und Rosenblüten.
Für Abwechslung sorgt u.a. ein Hagebutten-Hibiskustee, den
ich hin und wieder mit einem Stückchen getrockneter Vanilleschote
und Nelken aromatisiere...super lecker und einfach gemacht.
Diese Teemischungen helfen nicht nur bei Erkältungen, sondern
sind auch ein wunderschönes Geschenk für jeden Teeliebhaber.
Meine Zutaten habe ich zum Teil selbstgepflückt, von einer 
ganz lieben Freundin mit wunderhübschen Garten geschenkt bekommen
 und in der Apotheke gekauft...





Der Herbstgang

Die Bäume stehn der Frucht entladen,
Und gelbes Laub verweht ins Tal;
Das Stoppelfeld in Schimmerfaden
Erglänzt am niedern Mittagsstrahl.
Es kreist der Vögel Schwarm, und ziehet;
Das Vieh verlangt zum Stall, und fliehet
Die magern Aun, vom Reife fahl.

O geh am sanften Scheidetage
Des Jahrs zu guter letzt hinaus;
Und nenn ihn Sommertag und trage
Den letzten schwer gefundnen Strauß.
Bald steigt Gewölk, und schwarz dahinter
Der Sturm, und sein Genoss, der Winter,
Und hüllt in Flocken Feld und Haus.




Ein weiser Mann, ihr Lieben, haschet
die Freuden im Vorüberfliehn,
Empfängt, was kommt unüberraschet,
Und pflückt die Blumen, weil sie blühn.
Und sind die Blumen auch verschwunden;
So steht am Winterherd umwunden
Sein Festpokal mit Immergrün.

Noch trocken führt durch Tal und Hügel
Der längst vertraute Sommerpfad.
Nur rötlich hängt am Wasserspiegel
Der Baum, den grün ihr neulich saht.
Doch grünt der Kamp vom Winterkorne;
Doch grünt beim Rot der Hagedorne
Und Spillbeer'n, unsre Lagerstatt!



So still an warmer Sonne liegend,
Sehn wir das bunte Feld hinan,
Und dort, auf schwarzer Brache pflügend,
Mit Lustgepfeif, den Ackermann:
Die Kräh'n in frischer Furche schwärmen
Dem Pfluge nach, und schrein und lärmen;
Und dampfend zieht das Gaulgespann.

Natur, wie schön in jedem Kleide!
Auch noch im Sterbekleid wie schön!
Sie mischt in Wehmut sanfte Freude,
Und lächelt tränend noch im Gehen.
Du, welkes Laub, das niederschauert,
Du Blümchen, lispelst: Nicht getrauert!
Wir werden schöner auferstehn!


Johann Heinrich Voß (1751-1826)




Unser alter Birnenbaum, der vom Birnengitterrost befallen ist, mag nicht bis zum Frühling
warten und trägt neben wenigen roten Blättern diese kleinen weißen Blüten jetzt im Herbst.
 Dieses Signal des Baumes berührt mich sehr, da es doch zeigt wie sehr er um sein Leben kämpft.
Aufgrund des Birnengitterrostes soll er wahrscheinlich gefällt werden...mir blutet
 das Herz bei der Vorstellung, zumal ich denke, dass auch Bäume die Fähigkeit entwickeln können
 sich gegen diesen Pilz zu schützen und einfach auch die Chance und die Zeit brauchen
 um sich wieder zu erholen und Resistenzen zu bilden...


geteilt mit

Der Natur Donnerstag
&
Today's Flowers



Ich hoffe auch Ihr könnt die Gaben und den Zauber des Herbstes genießen!!!
Kommt gut ins Wochenende und habt eine ganz wunderschöne Zeit!!!

Alles Liebe
Katrin


P.S.: Hier gibt's noch ein paar Rezepte und Anregungen zum Tee selber mischen :)

Montag, 21. September 2015

Ein Stück vom Himmel...

Wer die Erde verloren, schaue gen Himmel;
 wer sie gewonnen, schaue wieder zum Himmel;
 er heilt das verblutete wie das pochende Herz.



Lass den Himmel sich auf der Erde widerspiegeln,
auf dass die Erde zum Himmel werden möge.


(1207 - 1273)



John Lennon - Imagine






geteilt mit


Habt eine wunderschöne neue Woche!!!
Lasst es Euch gut gehn und holt den Himmel auf die Erde,
 wann immer Ihr könnt!!!


Alles Liebe
Katrin

Montag, 14. September 2015

Clematisblüten für Today's Flowers #363 & Macro Monday 2


Die Glocke hat den Tag
hinausgeläutet. Der Duft
der Blüten läutet nach.




Clematisblüten erinnern mich immer an den wunderschönen
 Garten meiner Großeltern. Sie wuchsen vor dem kleinen
Bungalow, neben der großen Terrasse, auf der wir oft
gefrühstückt haben...Dabei boten sie den frechen, kleinen
Meisen, die sich ebenfalls gern vom Frühstückstisch bedienten,
Schutz, ebenso wie der alte Apfelbaum, der direkt vor
der Terrasse stand...




...nunmehr lebt der Garten nur noch in unseren Erinnerungen
 und auf ein paar Bildern weiter, ebenso wie die wundervollen Blüten 
 der drei Clematispflanzen, die wir als kleine Hommage und auch als Sichtschutz,
 auf dem Balkon von meinem Papa, gepflanzt haben. Sie haben sich verabschiedet,
 bis nächstes Jahr, in dem sie hoffentlich wieder blühen...



geteilt mit 

Today's Flowers
&
Macro Monday 2

Ich hoffe Euch geht's gut und Ihr habt eine wunderschöne, neue Woche!!!
Lasst Euer Licht hell und ganz warm leuchten!!!

Alles Liebe
Katrin 

P.S.: In der Blumensprache steht die Clematis oder auch Waldrebe u.a. als Symbol für Sicherheit,
 Geborgenheit und Schutz. Wenn sie andere Pflanzen berühren, wickeln sie ihre Triebe auch um diese.
 Auf diese Weise helfen sich die Pflanzen gegenseitig und geben sich Halt...