Donnerstag, 29. Oktober 2015

Quittenmarmelade & irgendwie läuft's auch bei mir gerade nicht wirklich rund...

"Panta rhei" - "alles fließt"


Während ich diesen Post hier schreibe, sollte ein leckerer Duft von warmen Streuselkuchen
 den Raum erfüllen, leider rieche ich hier davon garnichts. Viel eher riecht es bei mir
 verbrannt und mein Kuchen ist hinüber, oben blass und ungebacken und von unten ist er schwarz...
Bei näherer Betrachtung hat sich herausgestellt, das mein Miniofen nicht mehr backen mag - 
einer der beiden oberen Heizstäbe ist gebrochen (oder durchgebrannt).
...überhaupt scheint vieles gerade zu haken...

Seit zwei, drei Wochen schon fühle ich mich erschöpft, meine Motivation macht irgendwo Urlaub und
 ein Infekt hält sich hartnäckig und zwingt mich zum Ausruhen...
Als ich gestern das Haus verließ, lag der Birnbaum, von dem ich Euch hier erzählt habe, in
Scheiben vor mir...ich konnte es gar nicht wirklich fassen...was für ein unheimlich trauriger und
 schockierender Anblick. Ich glaube nicht, dass es richtig war
 ihn zu fällen (obwohl er schon alt und knorrig war, sein Inneres sah gesund
 und kraftvoll aus)...aber beim Birnengitterrost scheiden sich die Geister...
Wie auch immer, irgendwie ist der Wurm drin, wo auch immer, selbst beim Marmelade kochen.
Die wundervoll duftenden Quitten (die ich von Bianci als kleinen 'Erntedank' bekommen habe)
waren größtenteils ganz braun von innen, so das letzten Endes, dieses Jahr, gerade mal ein Glas
Quittenmarmelade herausgekommen ist...


...habt ihr gewusst, dass die Quitte als indirekter Namensgeber für die Marmelade gilt? 
Es geht wohl auf das portugiesische Wort 'marmelo' für Quitte zurück...
(mehr könnt ihr bei Wikipedia erfahren)

Quittenmarmelade 

 1 kg Quitten (geschält und in kleinen Stücken)
500 g Gelierzucker 1:2
(normaler Zucker geht auch, da Quitten Pektin enthalten,
man erhält dann eine apfelmusähnliche Konsistenz)
Saft von 1-2 Zitronen

Die Quitten mit einem Küchentuch abreiben, um den pelzigen Flaum zu entfernen.
 Die Früchte waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden (Kerngehäuse entfernen).
Mit etwas Wasser weich kochen und dann pürieren.
Zucker und Zitronensaft dazugeben (eventuell auch Vanille oder Zimt)
 und alles mindestens drei Minuten sprudelnd kochen lassen.
Die Marmelade in die vorbereiteten Einmachgläser abfüllen.
(Wer eine 'Flotte Lotte' besitzt braucht die Quitten nicht schälen, sollte aber das Kerngehäuse
 entfernen, da die Quittenkerne Giftstoffe enthalten)


Der verbrannte Geruch meines Kuchens hat sich langsam verzogen, er hängt noch
in den Kleidern, aber die kann ich ja waschen, auch ein kleiner Ofen ist relativ schnell wieder
organisiert und Quittenmarmelade ist zwar lecker, aber auch nicht überlebenswichtig.
Nur das Leben des Birnbaums, das kann niemand wieder
bringen...
So gesehen geht's mir gut, auch wenn's nicht wirklich fließt, sondern eher tröppelt,
Hauptsache ist doch, dass es tröppelt und das tut es...ich hab es warm, ein Dach über
den Kopf und genug zu essen hab ich auch...außerdem gab's auch andere kleine Erfolge,
 wie zum Beispiel meine Versuche mit einem Aufsteckblitz so zu fotografieren, dass man nicht
gleich sehen kann, dass ein Blitz verwendet wurde...könnt Ihr
auf den oberen Bildern, die geblitzten, auf den ersten Blick, erkennen? 

Ich habe beschlossen meiner Motivation eine Postkarte zuschreiben, 
in der ich ihr sagen werde, dass ich sie vermisse, und dass ich sie gern wieder hätte.
 Ich werde ihr einzeln aufzählen, was wir bisher geschafft haben, vielleicht kommt sie ja dann zurück...
bis dahin vertreibe ich meinen Infekt mit viel Tee, Ruhe und heißer Zitrone!


Ich hoffe Euch geht's gut und ihr macht Euch eine schöne Zeit!!!
Sollte es bei Euch gerade auch nur tröppeln, dann haltet durch,
 bald wird's auch wieder fließen, da bin ich mir ganz sicher!!!


Alles Liebe
Katrin

P.S.:
Vor ein paar Tagen hat Arno Gruen (ein ganz wunderbarer
Psychologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller) diese Erde verlassen...
er hat (nicht nur) mir noch immer viel zusagen...
Arno Gruen über Empathie


Vielen Dank, Arno Gruen!!!
(26.05.1923-20.10.2015)


Kommentare:

  1. Liebe Katrin
    das mit deinem Kuchen ist blöd, doch der Geruch wird sich verflüchtigen.
    Meine Schwiegermutter macht auch immer Quittenmarmelade, da bekomme
    ich dann meistens ein paar Gläser, selbst Marmelade koche ich nie - hui viel zu faul ;.)
    Ich hoffe, dass sich deine Erkältung wieder verzieht, deine Motivation zurückkommt und du
    dich wieder rundum wohlfühlst."Carpe diem"
    Lg und mach es dir gemütlich.
    Sadie

    dich wieder rundum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir ganz doll, für Deine liebevollen Worte und Wünsche, liebe Sadie!!! Marmelade koche ich hin und wieder wegen meiner Unverträglichkeiten und Allergien, da ich auch auf Ascorbinsäure und auf die industriell hergestellte Citronensäure reagiere, die ganz oft den meisten Marmeladen (auch dem Apfelmus) u.a. als Konservierungsstoffe zugesetzt werden...die wenigen, für mich möglichen Marmeladen, kosten dann auch mehr, da freu' ich mich immer, wenn ich ein paar schöne Früchte zum selber einkochen bekomme :)...
      Lass es Dir auch gut gehn und genieß Deine Kur in vollen Zügen!!!

      Löschen
  2. Hallo Katrin,

    die Sache mit der Namensgeberschaft der Quitte für die Marmelade wusste ich bisher nicht, wieder etwas gelernt ;) Wir sagen in unserem Dialekt eigentlich fast immer "Schillee" also eigentlich Gelee ;)

    Finde ich bedauerlich, wenn es Dir derzeit nicht so gut geht - mich plagt auch seit Tagen mein kratzender Rachen - mal etwas besser und dann wieder mehr - wie fast jeden Herbst ;)

    Ich wünsche Dir schnelle und gute Besserung und ich bin sicher, es wird bald wieder aufwärts gehen bei Dir :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, lieben Dank, Björn!!! Manchmal gibt es Tage, da läuft es einfach nicht rund...leider bin ich, wenn ich kränkel ziemlich jammerig, und wenn sich das dann solange zieht, ähnlich wie bei Dir mal schlechter und dann wieder besser ist, macht mir das zuschaffen, weil ich gar nicht gerne jammern mag :)
      Wir sagen hier zu fast allem Marmelade :) Gelee wird bei uns nur aus dem Saft von den Früchten gekocht...schön, wenn man immer wieder was neues lernen kann!
      Lass es Dir gut gehn und werd' auch ganz schnell wieder gesund!!!

      Löschen
  3. Hallo liebe Katrin,
    es tut mir sehr Leid, dass es gerade nicht so rund läuft bei Dir und ich kann Deinen Frust verstehen. Es kommen sicher bald wieder bessere Tage !
    Deine Fotos sind bezaubernd schön, wie immer und den Blitz kann ich nicht direkt erkennen. Die Quittenmarmelade sieht total lecker aus, aber die Quitte ist nicht meine Frucht. Wir mussten sie in den alten Zeiten in der Schulspeisung zu oft als Kompott essen...
    Ich wünsche Dir ganz viele sonnige Momente in den nächsten Tagen.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Synnöve, ich glaub' auch ganz fest dran, dass es bald wieder besser wird...alles hat seine Zeit, da kann man/frau ;) nix erzwingen :).
      Auf jeden Fall freue ich mich sehr über Deine lieben und tröstenden Worte!!! Hab ganz, ganz vielen Dank dafür!!!
      Quitten mag nicht jeder, das stimmt...bei uns gab's glaube keine Quitten in der Schulspeisung, eher Kirschen aus dem Glas und mehlige Äpfel (ich hab mein Kompott immer verschenkt), dafür gab's eines Tages Bananen, die ganz voll waren mit braun-schwarzer Flecken und unbeschreiblig matschig, und weil's sowas sonst nicht gab, sollten wir die auch essen, deshalb komme ich nicht mehr an Bananen ran...
      Zum Glück lässt sich die Sonne, in den letzten Tagen wieder etwas häufiger sehen. Das hilft auch ein wenig weiter... :)
      Hab nochmals ganz lieben Dank für Deine lieben Worte und Wünsche und sei ganz lieb zurück gegrüßt!!!

      Löschen
    2. (P.S.: Die Bilder auf denen nur die Quitten zu sehen sind, habe ich mit dem Blitz fotografiert...ich freu' mich so, dass es kaum auffällt :)

      Löschen
  4. Ach, liebe Katrin, da ist ja einiges zusammen gekommen.
    Wenn ein Baum gefällt werden muss, das ist wirklich eine traurige Sache.
    Mit dem verbrannten Streuselkuchen , ist auch traurig, aber ,auf zu einem Neuen. Die Schönheit der Quitte hast Du wunderbar eingefangen !
    Wenn mich die Melancholie des Herbstes packt, versuche ich soviel wie möglich in der Natur zu sein. Natur tröstet.
    Hab ein sonniges Wochenende. Sei lieb gegrüßt von Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ganz, ganz vielen Dank, liebe Carmen, für Deine lieben, mitfühlenden und mutmachenden Worte!!! Die Natur hilft mir auch immer...zum Glück guckt jetzt auch die Sonne wieder hinter den dicken Wolken vor, es war hier eine zeitlang ziemlich nass, kalt und ungemütlich, da wollte ich mit meinem Infekt gar nicht gerne raus, nur wenn ich mußte...dabei mag ich auch trübes Wetter sehr...manchmal kommt eben ein bisschen viel aufeinander...
      Hab Du auch ein ganz wunderschönes, sonniges, gemütliches Herbstwochenende und sei ganz, ganz lieb zurück gegrüßt!!!

      Löschen
  5. Beautiful photos of jam.
    I think it taste good :)
    Happy weekend from Anne-Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much, dear Anne-Mari!!! It tastes really good :)
      Enjoy also a wonderful, sunny, happy weekend!!!

      Löschen
  6. Hallo liebe Quittenkönigin, ich hab die Kerne immer drin gelassen und auch gegessen und ich lebe noch. Das innere der Kerne ist sogar sehr heilsam.
    http://www.hobby-garten-blog.de/blafasel/12757-quittenkern.php
    Tipps aus der Naturapotheke
    Neben dem Fruchtfleisch lassen sich auch die schleimbildenden Quittenkerne nutzen. Dabei ist zu beachten, dass die Kerne immer im Ganzen und mit etwas Wasser gekocht werden. Quittenkerne sollten niemals zerkleinert werden, denn dabei wird Blausäure freigesetzt, die selbst in geringen Mengen giftig ist. Der bei schwacher Hitze gekochte dicke Schleim ist als Gurgelmittel gegen Zahnfleisch- und Rachenentzündungen hilfreich. Darüber hinaus ist er wirksam bei Entzündungen von Magen, Darm oder der Atemwege. Quittenschleim lindert äusserlich aufgetragen rissige, spröde Haut, kleine Brandwunden, Frostbeulen und aufgesprungene Lippen. Ein altes Hausmittel bei Entzündungen im Hals- und Rachenraum oder auch bei Bronchitis sind Quittenkerne mit Spitzwegerich-Sirup vermischt. Hierfür werden zehn Gramm Kerne mit zwei Deziliter Wasser angesetzt. Den entstandenen Schleim mit Spitzwegerich-Sirup mischen und mehrmals über den Tag verteilt jeweils einen Teelöffel davon einnehmen
    Das die Quitten innen braun werden ist ein Zeichen das sie zu spät geerntet wurden, essbar sind sie jedoch noch.
    Weiterhin alles Gute für Dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe(r) Anonym, ich danke Dir ganz herzlich für Deinen ausführlichen und interessanten Kommentar!!!
      Du hast mit der Heilkraft der Samen natürlich vollkommen recht, allerdings benutze ich selbst für all die aufgezählten Beschwerden andere Kräuter, Gewürze oder Heilmittel und bin nicht auf Quittensamen angewiesen...(Spitzwegerich zählt zu meinem Lieblingskraut und er löst auch ohne die Quittensamen festsitzenden Schleim, für den Rachen und die Zähne verwende ich u.a. gern Nelken, für die Haut jenachdem zum Beispiel Aloe Vera, Ringelblume, Spitzwegerich..., für Probleme mit dem Magen-Darm z.B. Leinsamen, Brombeerblätter, Melisse...)
      Das Essen von Quittensamen halte ich selbst für bedenklich, auch wenn's bei Dir bisher gut gegangen ist, da man die Kerne normalerweise auch zerkaut und somit Blausäure freigesetzt werden kann, die wohl zum Teil auch durch das Erhitzen zerstört wird, aber da kenn ich mich nicht wirklich aus, mir ist das zu heikel und lass es deshalb bleiben...
      Die Quitten mit den weniger braunen Stellen habe ich auch verwendet, allerdings waren da auch sehr dunkle Stellen dabei und die Früchte haben anders (leicht vergoren) gerochen...das muss jeder für sich entscheiden, ich muss es nicht haben :)
      Hab nochmal ganz, ganz vielen Dank für Deinen lieben Kommentar und alles Gute auch für Dich!!!
      LG Katrin :)

      Löschen
  7. Meine liebe Katrin,

    das klingt alles ein bisschen traurig, was du uns berichtest. Es tut mir so leid, dass dir dein Kuchen verbrannt ist, aber noch mehr, dass die Birke sterben musste. Da könnte ich auch gleich weinen. Leider erlebe ich hier oft ähnliches, weil Bauplätze geschaffen werden müssen oder die Straßen erweitert und was nicht alles. Es ist schon traurig und ich hoffe nur von Herzen, dass genug Bäumchen nachgepflanzt werden. Obwohl es so lange dauert, bis sie wieder so groß sind ... und wer weiß, was bis dahin ist. Siehst du, jetzt werde ich auch gleich traurig. Mir ging es in letzter Zeit wie dir. Viele traurige Dinge haben mir das Herz schwer gemacht und die Motivation sterben lassen. Aber am Wochenende war ich viel unterwegs ... an schönen Orten und ganz viel Wald ... das hat mich aufgebaut. Vielleicht hast du auch die Möglichkeit, den schönen Herbst noch ein wenig zu genießen und dich von der Natur trösten zu lassen. Ich wünsche es dir von Herzen.

    Auch bedanke ich mich für all deine lieben Worte. Ich freue mich immer sehr, sie zu entdecken ... dankeschön.

    Ein lieber Gruß zu dir
    aus der Morgenwiese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir ganz, ganz doll für Deine lieben und mitfühlenden Worte, liebe Andrea!!! Mein Herz ist immer noch ein bisschen schwer wegen des gefällten (Birnen-) Bäumchens, aber die ganz dunklen Wolken haben sich zum Glück schon wieder verzogen...meine Erkältung wird langsam besser und die jammerige Stimme in mir ist verstummt :)
      Interessanter Weise haben mich die letzten Tage in denen es mir nicht so gut ging und nichts wirklich klappen wollte, wieder zu neuen Erkenntnissen gebracht, die für mich sehr wertvoll sind...manchmal wenn ich zuviel auf einmal mache oder mit den Gedanken woanders bin, komme ich ins Stolpern, oder mir fällt alles aus den Händen...ein Zeichen für mich anzuhalten, meinen 'Weg' nochmal zuüberdenken oder meinem Körper, meiner Seele oder meinem Geist mehr Ruhe zu gönnen...mit den neuen Erkenntnissen kam die Motivation wieder und ich habe auch das wunderschöne Wetter am Wochenende genutzt und bin ein bisschen in die Natur gegangen, hab mich auf den dicken Stamm einer wundervollen Buche gesetzt und hab in die sonnendurchflutete, herbstbunte Welt geschaut und meine Seele baumeln lassen...
      Ich freue mich auch für Dich, dass es Dir wieder ein wenig besser geht, und dass es die Natur vermag, uns auf so wundervolle Art und Weise zu trösten... :)

      Löschen
    2. Mit großer Freude lese ich von deiner "Entwicklung", liebe Katrin. Möge diese Phase noch ein Weilchen anhalten, gell? Leider ist dieser Zustand sehr fragil, aber so lange wir in der Natur Trost und Kraft finden, geht es immer irgendwie weiter.

      Einen schönen Tag wünscht dir mit vielen lieben Grüßen
      das Tautröpfchen

      Löschen
    3. :)... So ist es, liebe Andrea, und solange wir Wesen finden, die uns verstehen!!! Ich freu' mich sehr über Deinen lieben Zuspruch und danke Dir ganz doll dafür!!! Hab Du auch noch einen wunderschönen Tag und sei ganz, ganz lieb zurück gegrüßt!!!

      Löschen
  8. Liebe Katrin,
    die Trauer über den gefällten Baum kann ich sehr gut nachvollziehen. Irgendwie sind Bäume für mich was ganz besonderes... Und auch wenn es gerade nicht so läuft, es wird bestimmt wieder besser! Ich kenne diese Phasen auch... zusätzlich mich zieht die dunkle Jahreszeit mental auch immer etwas runter, aber - sie dauert nicht ewig ;-)
    Ich habe hier noch einige Quitten liegen, mag sie aber noch nicht verarbeiten, weil sie so gut riechen.
    Liebe Grüße und alles Gute :-)
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zum Glück dauern diese Phasen nicht ewig, liebe Moni!!! Manchmal kommt irgendwie alles zusammen...ich bin froh, dass es langsam wieder voran geht...die Sonne lacht, mein Infekt ist dabei zuverschwinden, meine Motivation hat zu mir zurück gefunden und zwei Quitten duften auch bei mir noch ganz himmlisch...nur der Birnenbaum kommt nicht wieder. Bäume (aber auch andere Pflanzen) sind auch für mich etwas ganz besonderes und ich glaube, dass die Menschen noch viel über ihr Wesen und Wirken lernen müssen, ebenso über das der Tiere, denen ja zum Teil immer noch jedes Gefühl abgesprochen wird...
      Es tut gut, zu wissen, dass auch andere Menschen ähnlich fühlen und ich danke Dir sehr für Deine einfühlsamen Worte!!!

      Löschen
  9. Liebe Katrin, ich hoffe, es geht dir wieder besser, ich drücke dir auch ganz fest die Daumen, dass alles wieder runder läuft, manchmal holpert es eben ganz schön im Leben...mir geht es ja auch nicht sooo besonders, aber man muss aufpassen, dass man nicht im Frust/Traurigkeit/Melancholie versinkt....und immer mit etwas Angenehmen gegensteuern. Gelingt nicht immer... Sooo schade, dass dein Baum gefällt wurde...Dazu fällt mir immer das dramatische Lied von Alexandra aus den 70er Jahren ein, meine Eltern hatten die Schallplatte "Mein Freund der Baum". Die Sängerin hatte so eine tolle tiefe Stimme.
    Dass du auch über deine leckeren Quitten geschrieben hast, war witzig. Ich habe auch eine Marmelade draus gekocht, aber sie war etwas flüssig, der Geschmack aber herrlich...

    Ganzl iebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina, ich danke Dir ganz, ganz doll für Deine liebe Zeilen!!! Mir geht's wieder besser und ich bin sehr froh darüber. Manchmal muss es wohl auch ein wenig holpriger vorwärts gehen, damit wir lernen können, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden, auch wenn's uns in dem Moment nicht gefällt...rückblickend hat man oft genau aus solchen Zeiten viel gelernt, zumindest geht es mir immer so :)
      Meine Quittenmarmelade ist auch immer etwas flüssiger, wenn ich mit normalen Zucker koche aber mich stört es nicht (Ich glaube man müsste die Marmelade dann länger kochen lassen, wenn man sie dicker haben möchte. Ich finde das aber zu schade für die Inhaltsstoffe...)
      Ich wünsche Dir auch, dass es bei Dir auch wieder leichter wird, und dass sich Euer Traum vom Eigenheim bald erfüllt!!!

      Löschen
  10. Thank you ever so much for all your lovely comments! it's impossible to have time to read all the blog posts one want to read, there's a life outside as well! Sometimes one need to have a break and do other things, it's the same for both of us! And sometimes ones health is the most important - well, isn't it always?

    I made quince jam once and found out that it was very tasty with cheese, but I don't think I will do it again. It's not that easy to get the fruit here in Stockholm and it was a hard work to cut them.

    I wish you good health and a lovely November!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much, Anni!!! You're are so right... we all have an analog life and our health is one of the most important thing we have!!!
      Your visits always give me joy :) It's great to meet you here or on your wonderful blog!!! Take care and enjoy also a wonderfull time!!! ( I'm sure I will visit you, before November ends ;)

      Löschen
  11. o je, liebe Katrin, der alte Birnbaum hat es nicht geschafft, da bin ich mit Dir traurig. Es ist immer schwer, einen alten Baum hergeben zu müssen, denn Bäume sind Kraft und Mut und die Natur hat sie perfekt ausgestattet.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und Zuversicht, dass es wieder bergauf geht.
    Alles Liebe für Dich von Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige bitte, dass ich Dir erst so spät antworte, liebe Traudi!!! Deine lieben Zeilen sind mir beim moderieren der Kommentare einfach weggerutscht...Ich danke Dir ganz, ganz doll für Deine mitfühlenden Worte!!! Mir selbst geht's wieder besser (auch wenn der Infekt immmer noch nicht ganz weg ist, aber ich fühle mich deutlich besser) nur der Verlust des Birnenbaums macht mich noch immer ein wenig traurig...ich glaube nicht, dass es richtig war ihn zu fällen, aber ich hab das nicht in der Hand gehabt...

      Löschen